Erdbeben (Temporär)

Tempathang – ein Dorf entsteht neu

Tempathang ist die letzte grössere Streusiedlung im Tal des Balephi Kolas, liegt auf 2200m Höhe und wird vom „Great Himalayan Trail“ berührt. Es zählt 510 Einwohner und 108 Gebäude. Alle Bauten wurden in den Erdbeben von 2015 entweder zerstört oder schwer beschädigt.

Das Dorf ist an keine Strasse angeschlossen und ist nur zu Fuss mit einem eintägigen Marsch erreichbar. Die Wohnsituation in den provisorischen Unterständen war während des Monsuns prekär und auch im Winter äusserst kritisch.

Dank unserem Erdbebenprojekt haben nun alle Dorfbewohner wieder ein festes Dach über dem Kopf. Das Projekt ist ausserdem eine nachhaltig: Die Einwohner von Tempathang haben enorm viel bezüglich handwerklicher Geschicklichkeit und erdbebensicherem Bauen gelernt, haben an Selbstbewusstsein und dörflichem Zusammenhalt gewonnen und nicht zuletzt auch für mehrere Jahre eine interessante Erwerbsquelle geboten bekommen.

Das Projekt chronologisch

Ende 2015 entscheidet der Verein, in einem separat geführten und zeitlich befristeten Projekt den Wiederaufbau des Sherpadorfes zu koordinieren und möglichst auch zu finanzieren. Das Aufbaukonzept basiert auf dem Prinzip „Hilfe zur Selbsthilfe“. Es werden ausschliesslich Gelder verwendet, die für die Erdbebenopfer und den Wiederaufbau gespendet werden. Im Trainingscenter der Rabindra Puri Foundation (http://www.rabindra.com.np/rp-foundation/) in Panauti werden im Mai 2016 16 Dorfbewohner als Schreiner und Steinmetze an einem Musterhaus in der Technik erbebensicheren Bauens ausgebildet. Als Material kommen nur Steine, Lehm und Holz in Frage. ). Pläne und Zeichnungen zu den neuen erdbebensicheren Häusern im traditionellen lokalen Baustil, werden durch den nepalesischen Architekten Rabindra Puri gefertigt. Die Unterlagen werden von den nepalesischen Behörden als erbebensicher anerkannt. Dies ist die Voraussetzung um später vom Staat Unterstützungsgelder zu erhalten.

Im Juni 2016 beginnen die Experten nach Bereitstellung der notwendigen Arbeitsgeräte mit dem Bau der ersten Häuser. Der Schulverein übernimmt Gehaltszahlungen für die Arbeit der ausgebildeten Dorfbewohner, die nicht auf den Feldern arbeiten können und bestreitet auch die Kosten für Schieferplatten der Steindächer.

Dank des grossen Engagements des Präsidenten, des Koordinators und des Kassiers unseres  nepalesischen Partnervereins „Tempathang Sherpa Society“ konnten in den letzten zweieinhalb Jahren  23 Gebäude fertiggestellt werden davon je 10 in 2018 und 2019.

Seit 2016 hat der Schulverein Lo-Manthang somit den Bau von insgesamt 31 Häusern finanziert. Hierfür sind bisher insgesamt CHF 241300.- aufgewendet worden.

April 2020: Alle Dorfbewohner haben jetzt wieder ein festes Dach über dem Kopf und sind für die geleistete Unterstützung sehr dankbar.  Auch für die sozial schwächeren Glieder der Gemeinde konnten wir eine Lösung finden. Wie vor einem halben Jahr den Dorfbewohner mitgeteilt, wollten wir das Projekt im Mai dieses Jahres abschliessen. Leider musste die für April dieses Jahres geplante Reise abgesagt und somit die angekündigte Abschlusszeremonie verschoben werden.

Die Bewohner von Tempathang wie auch wir vom Projektteam möchten all den grosszügigen Spendern und auch denen, die in irgendeiner Form das Projekt unterstützt haben, Dank aussprechen.

Haus im Bau

Schreiner bei der Arbeit

Alle Arbeiten wurden ausschliesslich von den Dorfbewohnern geleistet.

Details zum Wiederaufbauprojekt
sind in der projekteigenen Homepage unter www.wiederaufbau-tempathang.ch zu finden. Dort ist eine detaillierte Projektbeschreibung hinterlegt.