Schulneubau Namdo

 

Irreparable Schäden durch starke Regen- und Schneefälle

Durch langen Regen im Sommer 2018 und heftige Schneefälle im folgenden Winter ist ein großer Teil der Schule und die Health Station so stark beschädigt worden, dass Reparaturen nicht mehr möglich sind.

Zurzeit wird der Schulbetrieb mühsam aufrechterhalten, die Kinder werden, wenn es das Wetter zulässt, im Freien oder in Zelten unterrichtet. Doch dies ist keinesfalls eine Lösung für die Zukunft, denn außer im Sommer ist es auf über 4000 m sehr kalt im Upper Dolpo. Und durch den Klimawandel ist damit zu rechnen, dass Wetterereignisse wie im letzten Jahr nun häufiger werden.

Schulneubau und Health Station

Wir wollen das Dorf unterstützen, eine neue Schule zu bauen – ein stabiles, wetterfestes und erdbebensicheres Gebäude, damit der Zugang zu Bildung in Namdo auch in Zukunft gesichert ist. Auch die Health Station für unsere Krankenschwester muss dringend aufgebaut werden.

Das Gebäudekonzept

In Namdo sollen innert eines Jahres drei Gebäude mit insgesamt sechs Klassenzimmern und einer Health-Station entstehen. Wir haben uns entschieden, den Schulneubau mit einem erfahrenen Partner zu realisieren, der gemeinnützigen Organisation REED Nepal. www.reednepal.org

Die Gebäude bestehen aus einer Stahlrahmenkonstruktion mit vorgefertigten Elementen. Sie stehen auf einem sicheren Betonfundament. Wände und Dach sind wärmegedämmt. Fenster und Innenausbau sind aus Holz. Diese Bauweise erfüllt alle wesentlichen Bedingungen für einen Schulneubau:

  • wind- und wetterbeständig
  • erdbebenresistent
  • langlebig
  • helle, warme und moderne Räume
  • flexibles und erweiterbares Raumkonzept
  • schnelle Umsetzung durch modulare Bauweise und vorgefertigte Elemente

Durchführung

  • Professionelle Projektplanung, Kostentransparenz und Rechtsicherheit sind gewährleistet (Bauweise durch die Regierung genehmigt).
  • Die lokale Dorfgemeinschaft arbeitet aktiv am Bauprojekt mit.

Aktueller Stand vom Oktober 2019:

Im September und Oktober waren Leute von unserem Vorstand vor Ort, konnten mit den Verantwortlichen und Bewohnerinnen und Bewohnern sprechen sowie einige organisatiorische Dinge klären. Nachdem ein grosser Teil des Materials mühsam mit Lastwagen und über unterbrochene Strassen nach Dunai gebracht werden konnte, wurde er auf ca. 100 Mulis umgeladen welche mehrere Wochen nach Namdo unterwegs waren. Dort sind nun die ersten angekommen!

In Namdo war man bis dahin nicht untätig. Die Planung der Schule wurde vor Ort abgestummen, der Boden untersucht und die ersten Bauarbeiten gefertigt. Die Dorfbevölkerung hat den nötigen Kies, den Sand und die Steine besorgt, dies ist das Material, das vor Ort besorgt werden konnte.

Die Schülerinnen und Schüler und das Lehrerteam lassen sich nicht unterkriegen und führen den Unterricht weiter: Bei Hitze und Staub im Zelt, ohne Sonnenschutz draussen und bei Regen im Schlamm. Sie alle freuen sich sehr auf die neue Schule.

Grosse und sperrige, aber auch besonders empfindliche Materialien müssen per Helikopter nach Namdo transportiert werden. Dieser Transport ist noch in Planung und hierfür benötigen wir dringend weitere Spenden.

Werden Sie Teil des Projekts!

Jede Spende – unabhängig von ihrer Höhe – ist eine große Hilfe! Spenden können auf die übliche Bankverbindungen mit dem Vermerk „Schulneubau für Namdo“ getätigt werden.

Ein neues, sicheres Gebäude mit modularer Bauweise.

(Letzte Aktualisierung: 16.11.2019)